Bestimmung & BerufungPersönlichkeit & Einstellung

Wie finde ich meinen Traumberuf? Stärkenorientiert entscheiden (Kurz-Guide)

Veröffentlicht

In diesem Blog möchte ich dir zeigen, wie einfach es sein kann, deinen Traumberuf auszuüben, statt wieder nur einen Job zu machen. Mit diesem Guide kommst du schnell zur richtigen Entscheidung, die dich nachhaltig positiv begleitet. 

Du hast dich bestimmt schon mal gefragt, ob der Job, den du gerade ausübst, oder das Studium, welches du gerade machst, wirklich das Ding ist, was du bis ans Ende deines Lebens machen willst. Und du hast dich bestimmt auch schon mal gefragt, ob sowas wie ein Traumberuf auch für dich möglich ist, oder ob dieses Privileg nur einem winzigen Prozentsatz aller Menschen vorbehalten ist. 

Die Rettung naht

Du kannst dich entspannen, denn für jeden Menschen gibt es mindestens einen Tätigkeitsbereich, der perfekt passt und mit dem man auch noch Geld verdienen kann. 

Es ist nur die Frage, wie wachsam gehst du durchs Leben? Siehst du die Chance überhaupt, die dein Leben für dich bereit hält? Blockieren dich Ängste oder unbewusste Programme, endlich den Schritt in dein Traumleben zu machen? Hält dich die Meinung anderer davon zurück, mal genauer hinzusehen und vielleicht sogar mal nur reinzuschnuppern?

Dein Glück, denn dieser kurze Beitrag spart dir das Lesen etlicher Bücher und zig Gespräche mit Beratern und Psychologen. 

Dein Traum liegt vor deiner Nase (eigentlich dahinter)

Wir machen uns viel zu viele Gedanken um Dinge, die uns im realen Leben beinahe niemals widerfahren. Wir glauben, wir müssten Erwartungen anderer erfüllen oder genug Geld verdienen, um „zu überleben“ (dabei geht es vielmehr darum, dass man sich jährlich ein neues Smartphone oder die limitierte Edition der gerade angesagtesten Schuhe gönnen kann, was man als 1. Welt-Mensch halt so zum Überleben braucht)

Jeder von uns läuft tagtäglich mit Sehnsüchten und Bedürfnissen durch die Gegend. Manche Menschen wollen einfach nur den nächsten Kaffee to go, eine Thai Massage oder buchen einen Kurzurlaub, um kurzfristig dem Stress im Job zu entfliehen, sie kratzen also nur an der Oberfläche und schaffen schnell Abhilfe, indem sie sich kurzfristig mit künstlichen Glücklichmachern betäuben. Andere suchen stattdessen nach ihren ganz tiefen Bedürfnissen und Sehnsüchten, wie z.B. wer sie denn wirklich sind. Welche Muster ihr tägliches Denken, Fühlen und Verhalten steuern. Wie sie glücklich werden oder welche Faktoren dafür verantwortlich sind, dass sie sich an manchen Tagen pudelwohl fühlen und an anderen ausgelaugt und schlapp. Sie lassen diese tieferen Bedürfnisse und Sehnsüchte zu und setzen sich mit der Erfüllung dieser auseinander.

Es ist aber nicht alles deine Schuld

Wir Menschen sind darauf programmiert uns kurzfristig Glücksmomente zu schaffen. Ich habe mal mit einem jungen sehr erfolgreichen Unternehmer zusammenarbeiten dürfen. Er sagte mir eines Tages, dass er sich gerade bei Porsche umgesehen habe und fast ein Auto gekauft hätte, weil er sich an dem Tag so bedeutungslos und unzufrieden fühlte. 

Er war dank der Arbeit an seiner Persönlichkeit und seinen Träumen und Wünschen stark genug, diesem impulsartigen Verlangen nach kurzfristiger Beglückung zu widerstehen. Aber die meisten Menschen hätten zugegriffen. Viele machen es ja auch bei den kleinen Dingen: die Zigarette, den nächsten Kaffee, die Schokolade, das Handyspiel, das Lottospielen, viele Dinge, die nur kurzfristig ein Glücksgefühl hervorrufen. 

Die Menschen sind so geblendet und high von diesen kurzfristigen künstlichen Glücksgefühlen, dass sie erst, wenn sie im Bett liegen oder sonst keine Ablenkung geboten ist, die wahren Dinge hochkommen. Die angestaute Wut auf die Entscheidung den falschen Studiengang gewählt zu haben. Die ewigen Diskussionen mit Vorgesetzten und Kollegen. Der Erwartungsdruck von Familie und Freunden. Oder es meldet sich plötzlich der Körper mit allen möglichen Beschwerden. Migräne, chronische Rücken- und/oder Gliederschmerzen, Schlafstörungen, etc. 

Das ist dann der Moment, wann wir beginnen sollten, wach zu werden und darauf zu horchen, was uns unser Geist, Körper und Seele sagen wollen. Denn das sind die wahren Bedürfnisse und Sehnsüchte. Und wenn wir ihnen folgen, dann wird sich ganz schnell ganz viel in unserem Leben zum Besseren wenden.

Ja und was ist jetzt die Lösung?

Die ist ganz einfach. 

  1. Beobachte dich selbst, wann du einer impulsartigen Hauruckaktion nachgibst und wie sich danach deine Gefühlslage verhält. Wie lange macht dich so ein „Kick“ high? Wann flaut es ab und wie fühlst du dich danach?
  2. Nehme die Bedürfnisse, die während deinen Ruhephasen hochkommen wahr und stelle dir die Frage: was würde sich nachhaltig in deinem Leben verändern, wenn du diesem tiefen Bedürfnis nachgehen würdest, statt weiterhin den kurzen künstlichen Glücklichmachern nachzugeben?
  3. Stelle dir ein Leben vor, in dem du diese kurzfristigen Dosen nicht mehr brauchst, sondern die Entscheidungen, die du jetzt triffst, Glück und Erfüllung in dein Leben bringen. 
  4. Sei mutig und trau dich mal etwas anderes, als der Standard zu machen. Gehe deiner Leidenschaft nach, egal, was andere sagen, denn sie selbst sind auf der Suche nach ihrem wahren Ich und ihren tiefen Bedürfnissen. 

Fazit

Jetzt liegt es nur noch an dir, ob du den Arsch in der Hose hast, dir diese (manchmal auch unschönen) Wahrheiten anzuschauen und sie in Angriff zu nehmen. 

Keine Sorge, ich begleite dich gerne dabei. Wenn du sagst, du brauchst eine kleine Starthilfe, dann melde dich doch einfach unverbindlich bei mir, dann gehen wir die ersten Schritte gemeinsam. Komplett kostenlos. (Hier kannst du Kontakt aufnehmen)

Oder du fühlst dich alleine damit? Bist du nicht: lerne andere Menschen kennen, die sich auf den Weg machen und ihre erste vorsichtigen Schritte versuchen. Komm einfach auf eines meiner nächsten Stärkenseminare oder besuche einen meiner meistens kostenlosen Vorträge. Alternativ kannst du dir auch erstmal weitere Informationen besorgen, z.B. meinen Podcast hören: (Hier geht’s zum Podcast)

 

Wenn du dazu noch eine Frage hast, dann schreibe gerne ein Kommentar unter diesen Blog. Ich melde mich dann bei dir. 

Ansonsten denke immer daran:

Stärken leben – Glück erleben

Dein Marc

2 Gedanken zu „Wie finde ich meinen Traumberuf? Stärkenorientiert entscheiden (Kurz-Guide)

    1. Hey Nathalia, vielen Dank für dein Kommentar! Hast du dich schon mal weiter auf meiner Website umgesehen? Oder hast du Interesse mal mit mir zu telefonieren? Dann können wir deine individuelle Situation analysieren und daraus das für dich passende Konzept zur Berufsorientierung entwickeln. Was sagst du dazu?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.